hystorischepersonen

Zurück

 

                      

  Nizami Gencevi                 Imameddin Nesimi             Mehemmed Fizuli         Mehseti Gencevi

                           

 Molla Penah Vaqif        Hesen bey Zerdabi (mitte)          H.Z. Taqiyev                       Mirze Elekber Sabir

                      

   Celil Memmedquluzade         Abdulla Saqi                        Cefer Cabbarli                   Semed Vurqun

                       

     Almaz Ildirim                      Mikayil Müsfiq             Resul Rza                             Nigar Refibeyli

                  Baxtiyar Vahabzade            

      Mirvari Dilbazi         Memmed Emin Resulzade          Bextiyar Vahabzade         Xelil Rza

   

    Memmed Araz

 Nizami Gencevi

Nizami wurde  im Jahre 1141 in Gence geboren. Er schrieb Xemse (aus 5 Teilen). das sind: "Leyli ve Mecnun" ("lejli und Medschnun"), "Yeddi Gözel" ("Sieben Schöne"), "Sirler xezinesi" ("Der Schatz der Geheimnisse"), "Isgendername", "Xosrof ve Sirin" ("chosrov und Schirin"). Aus seinen Werken sind sehr viele und interessante Informationen über die historischen Ereignisse seiner Zeit zu erfahren. So schrieb er über die Stadt Derbend, wenn man 40 Tage lang gegen Derbends Tore Steine werfen würde, würden die Tore nicht kaputt gehen.

Über die Stadt Berde schrieb er, als die Slawen  Berde zerstörten, wie sie die Menschen erbarmungslos umbrachten und das alles schildert er herzbrechend.

 Deyirler, qederden cox ölen varmis,

 Hem qirib-daqitmis, hem de aparmis,

 Hec bir sey qalmamis dolu anbarda,

 Xezine bosalmis, yoxdur dinar da.

 O zengin seherde qalmamis nisan.

Über das Erdbeben in Gence im Jahre 1139 schrieb er:

 Ne qeder xezine batdi o gece,

 O senbe gecesi yox oldu Gence.

Als der Satdt wieder erbaut wurde und alles erneut wurde, schrieb er:

 Baqcalar salindi, evler tikildi,

Her evden yüz ciraq isiqi geldi.

Er verliess nie seine Heimat und blieb bis Ende seines Lebens in Gence.

Nizami Gencevi kennt man nicht nur in Aserbaidschan, sondern in der ganzen Welt. Es sind über ihn viele Romane, Bücher, Gedichte, u.s.w. geschrieben worden.

 Imadeddin Nesimi

Über sein leben gibt es nicht so viele informationen. Es ist unbekannt wann geboren ist, es ist auch nicht klar wann er starb manche sagen am 1417 und manche sagen am 1418. Er reiste von Stadt zu damit seine gedichte bekannt werden. Im seinen Gedichte schrieb er gegen Schahs, Mollas. Die Krieger von schas suchten ihm überall, aber als die Leute von Schah nach ihm fragten meldeten sich viele dass er Imadeddin ist. Darum wurden falsche Personen getötet. Aber Der Ägiptischer Schah El-Müeyyed hat ihm seine haut zerreisen lassen. Und 1 Woche lang wurde seine leiche dem Leuten gezeigt.

Mende siqar iki cahan, men bu cehane siqmazam

Gehveri lamekan menim, kövnü mekane siqmazam

Ey Dilber, ben senden ayrı ömrü canı neylerim?

Tacı tahtı, mülkü malı, hanümanı neylerim?

 

İsterim vesli cemalin ta kılım derde deva,

Ben senin bimarınım, başka davanı neylerim?

 

Ey Müslümanlar, bilin kim, yar ile hoştur cihan,

Çünkü yardan ayrı düştüm, bu cihanı neylerim?

 

Çok dualar kılmışım ben halikın dergahına,

Çün muradım hasil olmaz, ben duanı neylerim?

 

Dilber aydır, ey Nesimi, sabir ol, kılma figan,

Ben bugün sabır eylersem, danla figanı neylerim?

 

   Mehemmed Fizuli

Fuzuli ist einer der größten Azeri-Türkischen Dichter. Sein realer Name ist oglu Muhammed Suleiman. Wir wissen fast nichts der Kindheit und der frühen Jugend von Fuzuli. Es wird im Allgemeinen betrachtet, daß er geborene APP 1498 in Kerbela war (im Bereich momentan bekannt als der Irak).  Als jung, widmete sich Fuzuli ein Gedicht Shah Ismayil genannter Bang-u-Badeh-u-Badeh , in dem er sein Regieren pries.

Fuzuli hatte uns Schreiben auf Azeri (türkisch), Perser und Arabisch gelassen. Dieses trilingualism war nicht unter den Verfassern Turkic der mittelalterlichen Periode selten und ist durch ihre kulturelle Formulierung, die basierte, tatsächlich, auf arabischer frommer und wissenschaftlicher Tradition und auf persischer literarischer Tradition erklärbar.

Folglich sind die Sprache der Gedichte Fuzulis persianized extrem.Heute könnte ein Türke in Azerbaijan oder in der Türkei nicht viele seiner Arbeiten ohne die Hilfe des Wörterbuches lesen. Jedoch steht Ruhm Fuzulis hauptsächlich auf seiner Arbeit in Azeri-Türkischem still und sein weltweites berühmtes Gedicht "Leili und Mejnun" des Meisterwerks wird in Azeri-Türkisches auch geschrieben.

Fuzuli lebte in der konstanten Notwendigkeit, die wir von seinen zahlreichen poetischen Beanstandungen kennen. Der große Dichter starb an der Cholera in Kerbela 1556.

Gezel
Benî candan usandırdı cefâdan yâr usanmaz mı
Felekler yandı âhımdan murâdım şem'i yanmaz mı

Kamû bîmârınâ cânan devâ-yî derd eder ihsan
Niçin kılmaz banâ derman benî bîmâr sanmaz mı

Gamım pinhan dutardım ben dedîler yâre kıl rûşen
Desem ol bî vefâ bilmen inânır mı inanmaz mı

Şeb-î hicran yanar cânım töker kan çeşm-i giryânım
Uyârır halkı efgaanım karâ bahtım uyanmaz mı

Gül'î ruhsârına karşû gözümden kanlu âkar sû
Habîbım fasl-ı güldür bû akar sûlar bulanmaz mı

Değildim ben sanâ mâil sen etdin aklımı zâil
Bana ta'n eyleyen gaafil senî görgeç utanmaz mı

Fuzûlî rind-i şeydâdır hemîşe halka rüsvâdır
Sorun kim bû ne sevdâdır bu sevdâdan usanmaz mı

    Mehseti Gencevi

Jahrhundert Azery Mahsati Ganjavi-XII poets. Es gibt wenig Informationen über ihr Leben. Mahsati Ganjavi war ein berühmter rubaiverfasser nicht nur in ihrer Epoche, aber viel später. Der Liebeplot hält den Hauptplatz in ihren Kreationen. Ganjavi Mahsati beschreibt Liebe als zerbrechliches natürliches Gefühl, das den Ruhm eines Mannes höher bildet.Ihre Gedichte reflektierten der Leute, besonders Frauen, romantische Träume eines freien und glücklichen Lebens. Es gibt eine Straße, eine Schule, pädagogische Hochschule und anderen  Plätze, die nach Mahsati Ganjavi genannt werden. Es gibt ein Museum von Mahsati Ganjavi in Gence.

Molla Penah Vaqif

Durnalar

Bir zaman havada ganad saxlayıb
Sözüm vardır menim size durnalar
Qatarlaşıb da diyardan gelirsiz
Bir xeber verseniz bize durnalar

Xeyli vahtdır yârın ferağındayam
Pervane tek hüsnün çırağındayam
Bir ala gözlünün sorağındayam
Bir heber verseniz bize durnalar

Nâzeni nâzeni edersiz âvâz
Ruhlar tezelenir olur serefrâz
Vağif'in de könlü çok eder pervâz
Her dem sizin ile gezsem durnalar

Haci Zeynalabdin Taqiyev

Er war ein im ganzen Welt bekannter Öl Millioner. Er wurde geboren am 1838 in einem armen Familie. Er wollte ein Maurer werden, ab sein 12. Lebensjahr schickte ihm sein Vater zu einem Maurermeister. Als er 18 wurde arbeitete er selbstständig und hatte nach ein paar Jahren eigene Handelsgeschäft. Er begann am Boden zu graben um Öl zu finden. Nach 6 Jahren war es soweit der Öl kam hoch. Er würde mehr und mehr erfolgrecher. Er half die armen, liess in viele Dörfer Strom bauen. Er liess eine mädchenschule in baku bauen, einen Theater bauen, und ein Internat bauen. Er starb am 1924.

Hesen bey Zerdabi

Er wurde geboren am 1842 im Göycay. Als er 10 wurde ging schickte ihm sein Vater nach Samaxi in die scule. Als er die Schule beendete ging er im Tiflis zu einem Gymasium und dann studierte er iin einem Universität im Moskau. Nach Studium arbeitete er in einem Gymnsium als Lehrer. Am 1875 lies er in Aserbaidjan erste mal Zeitung drücken der "Ekinci" heisst. Er liess in Aserbaidjan viele schule eröffnen. Am 1907 starb er.

Mirze Elekber Sabir

Er wurde geboren am 1862 in Samaxi. Am 1906 als Celil Memmedquluzade für sein "Molla Nesreddin" journal einen Richtigen Dichter suchte, bewerbte sich Sabir als Dichter. Seine gedichte wurde im "Molla Nesreddin" journal erschienen und mann hat ihm mit Molla Nesreddin vergleichen. Er schrieb Gedichte gegen egoiste, die sogar gegen das Volk was tun wurden wenn es um ihren Wohl sein geht.

Millet nece tarac olur olsun, ne isim var?!

Düsmenlere möhtac olur, olsun ne isim var?!

Qoy men tox olum,özgeler ile nedir karim,

Dünyavü cahan ac olur olsun, ne isimvar?!

 

Ses salma, yatanlar ayilar, qoy hele yatsin,

yatmislarin razi deyilem kims oyatsin,

Tek-tek ayilan varsa da, heq dadima catsin,

Men salim olum, cümle cahan batsada batsin.

Am 1907 wurde im "Molla Nesreddin" journal gleich Sabirs 34 Gedichte erschienen. Er schrieb "Fexriyye", Oxutmuram el cekin!","Erdebil", "Qoyma geldi", Millet nece tarac olur olsun", "Sual cavab".

Er war sehr gut befreundet mit Celil Memmedquluzade. Weil er gegen Mollas und reiche böse Leute schrieb waren viele gegen ihm. Er starb am 1911 wegen ein Krankheit.

Celil Memmedquluzade

Celil Memmedquluzade wurde geboren am 1866 im Naxcivan. Er arbeitete als lehrer. Am 1906 liess er "Molla Nesreddin" journal veröffentlichen. Er wurde veröffentlicht im Tiflis, Tebriz und Baku.   Die Zeitschrift "Molla Nesreddin" hatte immer diejenige, die unsere Muttersprache durch Fremdwörter verschlechtert haben,  kritisiert.   "Molla Nesreddin" war die erste kritische Zeitschrift sowohl in Aserbaidschan, als auch in Nachbarländern.

Abdulla Saiq

Abdulla Mustafa oqlu Talubzade wurde in Tiflis (Tbilisi, Georgia) am Februar 24, 1881 geboren und starb in Baku am Juli 24, 1959. Verfasser und Erzieher, studierte er in Tiflis und in Khorasan. 1901 zog er nach Baku um und arbeitete als Lehrer bis 1934.

Er wählte den Spitznamen "Shaig" die Wurzel, von der von der arabischen Bedeutung "Licht" kommt. Als er seine Karriere als Lehrer angefangen hatte, war es nur natürlich, daß er einer der ersten Verfasser zum Verursachen der literatischen Arbeiten für Kinder war. Seine berühmtesten Geschichten umfassen: Fuchs geht auf Pilgrimage (Tulku Hajja Gedir), gute Unterstützung (Yakhshi Arkha) und buschiges Endstück (Shalaguyrug).

           O Sen idin....

 Men bir gözellik heykeli, dilber, afet bir peri

 Xeyalimda tesvir eder, durardim coxdan beri.

Yarasiqli, sevimli bir endam ölcer-bicerim,

Yanaqina, dodaqina gülden rengler secerdim.

 Xeyalimda yaratdiqim o gözellik perisi,

Qelbime cox uyqun, munis görünmüsdü, doqrusu

O lövheni üreyimin özeine neqs etdim,

Sevdim onu, bir mum kimi esqine söndüm bitdim.

Ara-sira xeyalimda canlanirken o afet,

Önümde sanki titreyirdi canli bir heqiqet.

Nurdan yaranmis elini sallayaraq deyirdi:

"Get, ara bu heqiqeti, taparsan"- söyleyirdi.

Bir serseri Mecnun kimi men de düsdüm cöllere,

Bu gizli sirri söylerem daqa, dasa, ellere.

Bir cox ressam sergisini dolasdim ölkelerde,

Men o canli heqiqeti tapmadim hec bir yerde.

Her gözeli görünce men olövheni anardim,

Gündüz günleri, aylari,gece ulduz sanardim,

Aylar, iller kecdi, ancaq o resme benzer afet

Tapilmadi. "Yaranmamis böylesi-derdim-elbet".

Üreyimde ladin o bir günes kimi parlayar,

Qizqin sevgi,parlaq ümid,qartal qüvvetli inam

Seslenirdi: Ümidini qirma, haydi, get, ara!

Men de möhkem ediqadla arrayirdim daima.

Ox, meleyim, o uqurlu saatda en nehayet,

Parladi bir günes kimi izlediyin heqiqet.

Sasqin-sasqin hey baxirdim, ey qelbimin emeli,

O heqiqet sen idin, sen ey gözellik heykeli!

 Cefer Cabbarli

Er wurde geboren im 1899 und starb im 1934.

"Sevil" war ein Spiel durch Jafar Jabbarli  beschäftigend die Emanzipation der Frauen. Seine Geschichte forderte moslemische Frauen heraus, ihre Schleier zu entfernen. "Sevil" wurde in einen Film 1929 und wieder 1970 gebildet. Es diente auch als die Grundlage für eine Oper, die von Fikrat Amirov 1953 bestand.

Semed Vurqun

Er wurde geboren am 1906 und starb am 1956.

Azerbaidjaner kennen Vurghun als Dichter, Akademiker, Abgeordneter des Obersten Soviet UDSSR, Mitglied von Parlament Azerbaijans, Empfänger von einem EhrenDoctorate von der Moskaulandesuniversität, Vizepräsident von Akademie Azerbaijans von Wissenschaften, von Mitglied des sowjetischen Friedensausschusses, von Präsidenten des Anschlußes des Verfassers in Baku und von Empfänger der Preise Stalin und Lenin, zweimal jeder.

Samad Vurghun ist eine Seite in der Geschichte von Literatur Azerbaijans. Er setzte seine Studien an der Hochschul- und Moskaulandesuniversität Bakus pädagogischen fort.

Er schrieb "Ala gözler", "Anamin öyüdü", "Azerbaycan", "Beleleride var", "Deliler Evi", "Dinle, aver", "Eyilme", "Men telesmirem..", "Sair, ne tez qocaldin sen?", "Yadima düsdü".

Ananin öyüdü

Geyib esger paltarini silahlandi qehreman,

Onun polad sinesine siqismadi üreyi.

Dayan!-deyib, yaxin geldi, öpdü onun alninda

Yay gününün xos seheri, bir de daqlar küleyi.

_Ana! Getdim salamat qal!- deyib öpdü qarini.

Ana igid balasina acdi öz qollarini,

Üz-gözünden öpe öpe baqrina basdi onu,

Ana yurdun bu qehreman, bu namuslu oqlunu.

Dedi:"Oqlum,göz bebeyim,sen ey ömür ciceyim

Tarixlerin sahididir menim bu aq birceyim

Görürem ki, qehremansan, sene haladir südüm,

Qulaqinda yaxsi qalsin menim sene öyüdüm:

Biz sensizde dolanarqi, uqur olsun yoluna,

Qilincini calan zaman qüvvet gelsin qoluna!

Sen düsmenin qabaqinda igid terpen vüqarla,

Tüfengini temiz saxla, atinida tumarla!

Öz yerinde olsun gerek igidin yar.yasaqi,

Her gün yeni bir seferle gelsin onun soraqi.

Igid balam! Hercendi ki, öz ananam men senin

Cöreyile böyümüsen bizim ana Vetenin.

Bizim eller Koroqlular, Capayevler yurdudur,

Her neferi gülle batmaz, top daqitmaz ordudur

Payiz vaxti baqcamizin heyvalari deyende,

Saftalilar sirelenib budaqini eyende,

Göndererem sovqatini- seninde öz payini,

Sen de artir öz elinle zeferlerin sayini.

Get, düsmenin qabaqinda igid terpen vüqarla,

Tüfengini temiz saxla, atinida tumarla."

Esger artiq yola düsdü, daq terpendi yerinden,

Günes yaydi sölesini Vetenin göylerinden.

Ana baxdi öz oqluna, su da sepdi dalinca.......

sair qelbi bu sehneden ilhamini alinca,

-Yasa,- dedi,- ey qehreman! Yasa , dedi,-ey Veten!

Sonra sair dodaqlari öpdü ana elinden......

Almas Ildirim

Almas Ildirim wurde in Baku an März 25, 1907 geboren. Er starb in Alazig,  im Januar 14, 1952. Weil das Bolsheviks Energie in Azerbaijan 1920 herstellte, quälte die Tatsache, daß Ildirim in eine wohlhabende Handelsfamilie geboren gewesen war, ihn für den Rest seines Lebens. Z.B. obwohl er zur Fähigkeit der östlichen Literatur an der Azerbaijanlandesuniversität angenommen wurde, war sie, nicht lange zuvor sie ihn wegen seiner Familienursprung entließen

Während in exile, er "Gedächtnisse von den Bergen" schrieb, landet (Daghlardan Xatiralar), "Lezgi" (Lazgi Elleri), "Nächte in Krim" (Krimda Akhshamlar), "Salimkhan," und "dessen Sin ist dieser?", (Gunah Kimdadir?). Zwei Jahre später, kam er nach Baku zurück und veröffentlichte eine Ansammlung erlaubte Gedichte, ", wenn Berge ein stichhaltiges "bilden (Daghlar Saslanarkan, 1930). Jedoch wurde die Verteilung dieses Buches verboten und der Autor wurde vom Anschluß der Verfasser verboten. Er kehrte wieder nach Türkei zurück.

Esir Azerbaycan

Hani meni gül qoynunda doquran,

Xemirimi göz yasiyla yoquran,

Besiyimde "layla balam" caqiran...

Azerbaycan, menim baxtsiz anam oy...

Nece ildir hesretinden yanam oy...

 

Salam desem, rüzgar alib götürse,

Aqqri daqda alagöze ötürse,

Gur sesimi göy xezere yetirse,

Xezer cosub zencirini qirsa oy...

Hökm etse bu sersem gedis dursa oy...


Xeber alsam Muqanimdan, Milimden

Nazli Bakim, o neft qoxan gülünden,

Kim demis ki, düsmüs adi dilimden...

Azerbaycan, menim essiz yurdum oy...

Ölmez esqim, icimdeki derdim oy!...

 

Könlüme tek Keba etdim seni men,

Sensiz neylim qürbet elde günü men,

Sensiz neylim Allahi men, dini men...

Azerbaycan, menim tacim taxtim, oy!...

Oyanmazmi kor olasi baxtim oy!...

 

My Slave Azerbaijan

Where are you,
Who gave me birth among flowers,
Who made my dough with tears,
Who sang, "Lullaby, my baby" in my cradle?
Azerbaijan-my ill-fated mother, ahh
I have been longing for you for years, ahh

 

If the wind takes my greetings,
Passing it from Agri to Alagoz1
And delivering my loud voice to the blue Caspian,
I wish the Caspian would storm and break its chain, ahh!
And order this idiocy to be stopped, ahh!

Oh, to receive news from my Mughan and Mil 2
From my beloved Baku-my oil-smelling flower,
Who said I've stopped calling your name?
Azerbaijan, my land with no equal, ahh!
The love and grief inside me will never die, ahh!
I made you the only Kaaba3 in my heart,
Why do I need to live in a strange country without you?
Why do I need God or religion without you?
Azerbaijan, you are my crown, you are my throne, ahh!
Won't my blind fate wake up, ahh?!

1 Agri and Alagoz are mountains in Azerbaijan

2 Mughan and Mil are plains in Azerbaijan.

3 The black sacred shrine at Mecca towards which believers turn while praying.

übersetzt bei Aytan Aliyev

Mikael Müsfig

Mikael Müsfiq wurde am 1908 geboren in Bakus Xizi dorf und wurde am 1938 umgebracht. Seine berühmtesten Gedichte sin "Külekler" und "Yene o baq olaydi"

Dilbar schreibt, daß Mushfig sehr mutig und ehrlich war, selbst als ein Kind. Nachdem Mushfig seine Eltern an einem frühen Alter verlor, kümmerte seine ältere Großmutter um ihm. Sie schickte ihn zu einer moslemischen frommen Primärschule, bekannt als das Mollakhana. Diese Schule, die für das Erziehen der Armen bedeutet wurde, war in einem dunklen, schmutzigen Keller. Das molla ließ die Kinder das Koran auswendig auf Arabisch erlernen. Als die Kursteilnehmer die arabischen Wörter richtig buchstabieren nicht konnten, wurden sie mit einem Stock geschlagen. Junges Mushfig haßte das Mollakhana, also schrieb er einen verärgerten Verse über die Schule:

Ich sehe Kinder, aus den feuchten Grund zu sitzen,
Wer kaum hier atmen kann.
Die zackige Matte wird mit Flöhen gefüllt,
Mai dieser Würfel Molla auf dem Punkt!
Ist er wirklich ein Molla? Ich kann ihm kaum glauben!

Er wurde zu den sozialistischen Slogans "der Freiheit, der Gleichheit und der Vereinigung" und der Versprechungen des Regimes angezogen, daß sie ein sozialistisches Paradies für alle Leute auf Masse errichten würde. Mushfig zusammen mit vielen anderen Intellektuellen Azerbaijani umfaßte diese sozialistischen Ideale.
In seiner Poesie glorifizierte Mushfig die Arbeit der industriellen Arbeiter und der Landarbeiter und lauded den Aufbau von Industrieunternehmen in Baku und andere Städte. Obwohl er nur in seinen Zwanziger Jahren war, wurde er für seine Poesie berühmt. Er schrieb zahlreiche Verses über Liebe und Schönheit.

Mushfig widmete sich viele Gedichte Dilbar, und die zwei wurden 1931 verbunden. Sie hatten keine Kinder. 1937 wurde Mushfig als "Feind der Leute" festgehalten. Er wurde kurz danach, 1939 getötet. Seine Frau wurde allein gelassen. Sie traute, ihr die Abhandlungen über ihr Leben nicht bis viele Jahre später zusammen zu schreiben, lang, nachdem Mushfig nach Tod Stalins (1953)"rehabilitiert" wurde. Es scheint, daß einige der wichtigeren Aspekte seines Lebens noch unrevealed gelassen werden. Dilbar schreibt in den Anfang ihrer Abhandlungen: "Mushfig war solch eine seltene Person, der weder während meiner sieben Jahre, die mit ihm leben [ 1931-1937 ] noch die langen Jahre des Nachsinnens über der Bedeutung seines Lebens, nachdem er festgehalten und getötet wurde, ich völlig verstehen könnte, wem dieser Mann wirklich war. Meine Erinnerungen jener Zeiten sind die, die bleiben vom Springtime meines Lebens.",

Heyat sevgisi

Ah, men günden-güne bu gözellesen

Isiqli dünyadan nece el cekim?

Buy erle carpisan, göyle ellesen

Dostdan, asinadan nece el cekim?

 

Dönme bir sebneme yaz seherinde,

Könül, günes kimi parla yerinde!

Göylerin laciverd eteklerinde

Geden bu qovqadan nece el cekim?

 

Tebiet varlidir, tebiet xesis,

Islederken onu, sen ey mühendis,

Men de qart daslara verdiyim bu hiss,

Bu ince menadan nece el cekim?

 

Bir yanda terlanlar, dumanli daqlar,

Bir yanda keklikler, ayna bulaqlar.

Bir yanda bülbüller, cicekli baqlar,

Men bu tamasadan nece el cekim?

 

Qarsimda dalqali derin bir ümman,

Ümmani sarsidar bir aci tufan,

Beyaz köpükleri bir cicek yapan

Serden, xülyadan nece el cekim?

 

Mehriban sevgilim qarsidma durdu,

Yene sairliyim basima vurdu,

Menden Mecnun könlüm maraqli sordu:

-Bu saci Leyladan nece el cekim?

 

Xezan acisina edib tehemmül,

Gülünkölgesinde ötende bülbül,

-Heyat,heyat!- deye cirpinir könül,

Könülden,s evdadan nece elc ekim?

 

Sen aldin hasini yeni hisslerden,

Ey cavan qelemim, düsme beherden,

A dostlar, söyledim, men bu hünerden,

Bu tebi valadan nece el cekim?

 

 

 

Resul Rza

Er wurde geboren im 1910 und starb im 1981.An Alter fünf (1915), verlor er seinen Vater und wurde von einem Onkel aufgerichtet dessen Vorname Reza war.

Während der sowjetischen Periode waren Name, das Bedeuten "khan" oder "die Lehre" seines Vaters, nah mit dem bourgeoisie, das ihn in große Gefahr einsetzte. "in den Knochen" beschwert sich Rasul bitterlich über dieses, das Identität-es nichts hatte, mit seinem eigenen Bilden zu tun, aber gequält ihm während seines Lebens.

Er war der erste Dichter Azerbaijani zum Verwenden des freien Verse in seiner Poesie und war Hauptherausgeber der ersten Übersetzung Azerbaijani der großen sowjetischen Enzyklopädie, die in Baku veröffentlicht wurde.

Rasul Rza war der sowjetische Schriftsteller, der volkseigene Dichter Aserbaidschans (1960), die verdiente Person der Künste Aserbaidshanisch SSR (1944).

Von 1945-1949 Minister der Filmkunst Aserbaidshanisch SSR. Um 1965 Hauptredakteur Der aserbaidshanischen sowjetischen Enzyklopädie. Wird mit 1927 gedruckt. Er schrieb über den internationalen Kampf gegen den Faschismus und kolonializma viel.

In 1950 hat das Poem "Lenin" (Die staatliche Prämie UDSSR, 1951) geschaffen. Der Autor der Stücke "Vefa" - über den großen Einheimischen Krieg, die "Brüder" - über den Kampf für Die sowjetische Macht, das "Gesetz" - über die einfachen Leute Amerikas.

 

Nigar Refibeyli

Sie wurde geboren in 1913 im Gence. Ihr Vater Elesger Refibeyli eine der berühmtesten Personen in Aserbaidjan. Als der Sowjet Union gegründet wurde, es wurde versucht die Familie Refibeyli zu vernichten. Viele davon flogen nach Iran, Türkei. sogar haben die Nachnamen verändert. Nigar Refibeyli schrieb gedichte und liess die Leute alle sie bewundern. Am 1937 heiratete sie Resul Rza und hat 3 Kinder. Sie bekam viele Preise als eine Dichterin und Künstlerin.

In Gandja wurde eine Schule nach Nigar Refibeyli ernannt und wurde eine Denkmal gebaut. Sie starb hundert tage nach dem Tod ihres Mannes am 1981.

BÜLBÜL

Bülbül figân etme bu gece yarı,
Şirin yuxuudadır hele nazlı gül;
Gönülde mehebbet oyanmamışsa,
Figanla oyatmak olur mu, bülbül?

Qızıl gül şâhıdır bütün güllerin,
O hele göncedır yuxusu derin;
Onu oxşayanda ay serin serin,
Sebrının kasası dolar mı bülbül?

Gözel bir ölkenin som bülbülü sen,
Heyran âleminin gönca gülü sen;
Ellerin mehriban, şirin dili sen,
Sevimli neğmekâr ağlar mı, bülbül?

Menim de yurdumun bir bülbülü var,
Sesi bülbül sesi, qelbi sanatkâr;
Hezin neğmesinde gülümser bahar,
Ona ilham veren bahar mı, bülbül?

Ona çatan yoxdur hele senetde,
Şirin nağmelere saf mehebbetde.
Dost, yâr, yoldaş, xoş bir tarafda
Seninle bağlanmış ilgar mı, bülbül?

Mirvarid Dilbazi

Sie wurde geboren im 1912 im Qazax und starb im 2001. Sie hatte eine Schwester, wie sie ihre Tochter gesagt hat hatte sie nicht gerne Bücher gelesen sondern war sie leiber in der Natur.

Als ihr vater starb zogen sie nahc Baku und ging in die Gymnasium von Haci Zeynalabdin Taqiyev.

Erstes Gedicht Mirvarid Dilbazis, "Emanzipation der Frauen," wurde 1927 veröffentlicht. Ihr erstes Buch, "unsere Stimme," folgte 1934. Seit damals hat sie zahlreiche Gedichte und Bücher der Kinder geschrieben. Dilbazi hat auch Arbeiten durch Verfasser wie Pushkin, Khagani und Nizami übersetzt. 1979 wurde sie "Dichter der Leute von Azerbaijan" genannt. Präsident Aliyev sprach sie mit dem Auftrag "Istiglal" (Unabhängigkeit) 1998 zu.

Sie schrieb ein Gedicht, das "Mahsati" erlaubt wurde (1945) über progressive poetess des 12. Jahrhunderts.

Letter to Nizami from Mahsati               
You, sincere friend of my sorrowful dreams,
The grief of my soul is like an ocean
without a coast...
Separation is grieving me in these strange lands
As I am too far from my loved ones.

You inspire us with your beauty,
You cast light on ignorance and evil.
Your mind resembles the age-old wisdom
of the world,
Yet, in fact, you are as young and fresh
as the new moon.

But the court is like a grave
for both poetry and poet.
Every boat sailing in these waters has gone down,
We have drowned, so you be watchful.
Don't trust the times­the times have changed,

What you see in the ocean is not water, but blood.
Be careful not to sink in this golden blood.
When shahs become aware of a master's might,
They entrap him in their palaces.

And whoever doesn't want to be entrapped,
Whoever maintains a distance from shahs,
Whoever forgets about being slave for shahs
Will face either death or exile!

You, the morning sun!
Remember, some day
When your warm rays
Are warming the cold earth, kissing it,
The palace will ensnare you.
But don't forget that impetuous waters
Will soon break the dikes.
You are the sun, don't let clouds cover your face.

Distance yourself from palaces, away from fame.
The world of courts is just ruins,
It contains only eye-cheating luxury.
This is an admonition, take heed.

My dear, Nizami, when repeating your name,
Generations will sense your magnificence.
Fill your basin from the earth's spring.
I'm leaving, good-bye to all of you,

Live, create, love and grow old!
My fate took me away from you,
My hand remained outstretched for my friends,
My hair grew gray because of sorrows.
If I die somewhere far from Ganja,
Please, dig my grave in my Motherland.
And write these words on my gravestone:
"A star fell from the sky, but the sun rose,
So what that Mahsati died, Nizami is still living."

Translated by Aynur Hajiyeva

Yay Nəğməsi
Göy otarlarin üstə yatdıq,
Səhər quşlar
ı oyatdı
q.
Quzeylərdə şəhə batd
ı
q.
Dəniz bizim, çay bizimdir,
Bu  səfal
ı
yay bizimdir.

Qovduq əsən küləkləri,
Dərdik şəhli çiçəkləri,
Seyr elədik şimşəkləri,
Günəş bizim, ay bizimdir,
Bu səfalı yay bizimdir.

Quşlardan əvvəl oyand
ıq,
Ç
ayda çimdik, gündə yandıq,
Həftəmizi bir gün sandıq,
Günəş bizim, ay bizimdir,
Bu səfalı yay bizimdir.

 

Memmed Emin Resulzade

 

M. A. Rasulzade, berühmter Azerbaijani Staatsmann, öffentliche Zahl und einer der gründenden politischen Führer der Ersten Azerbaijan Republik (1918-1920), war am 31. Januar 1884, in Novkhane (in der Nähe von Baku) geboren. Er erhielt seine primäre Ausbildung an der Russisch-moslemischen Höheren Schule und setzte seine Studien in der Technischen Universität (jetzt Erdöluniversität) in Baku fort. Von 1903, als ein Student und das Fortfahren vorwärts beginnend, begann Rasulzade, Artikel in verschiedenen Oppositionszeitschriften zu schreiben.

Während der Ersten russischen Revolution (1905-1907) bekam Rasulzade seine politische Taufe durch das Feuer.

1909 reiste er nach dem Iran ab, um am Aufruhr von Sattarkhan, der Führer der Azerbaijani Befreiungsbewegung in Südlichem Azerbaijan teilzunehmen. Während im Iran Rasulzade einer der Gründer des "Irans-e No" (der Neue Iran) Demokratische Partei wurde. 1911, als russische Truppen in den Iran eingingen, floh Rasulzade nach Istanbul, wo seine Arbeiten in verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht wurden. Er kehrte nach Baku nur nach dem Amnestie-Gesetz von 1923, gewidmet dem 300. Jahrestag der Romanovs Königlichen Dynastie zurück.

Eines der größten Ergebnisse von Rasulzade war das Wiederaufleben von ethnischen Namen, wie "Azeri" und "Azerbaijan". .

Am 28. Mai 1918 erklärte der Azerbaidjanischer Nationale Rat, angeführt durch Rasulzade, eine unabhängige Azerbaijan Republik. Rasulzade wurde auch an der Errichtung der Staatsuniversität in Baku 1919 eingeschlossen.

Im August 1920 wurde Rasulzade durch die Sowjets angehalten. Das war nur zu seiner früheren Unterstützung von Joseph Stalin erwartet, dass Rasulzade befreit und von Baku genommen wurde. Seit den nächsten zwei Jahren, Rasulzade gearbeitet als der Presse-Vertreter am Beauftragten auf Nationen in Moskau. Er war seconded nach Finnland 1922, und er kehrte nie zurück. Für die Ruhe seines Lebens lebte Rasulzade als ein Exil in Polen (1938), Rumänien (1940) und schließlich, nach WWII, in Ankara (die Türkei) 1947. Er starb am 6. März 1955.

Bextiyar Vahabzade

Er wurde geboren im 16. August 1925 in Shaki.

1942 beendete er die Schule und ging in Azerbaijan Staatsuniversität ein, um Philologie zu studieren. Er schrieb seinen ersten Gedichte, als er an der Schule war. . An der Universität war er ein Mitglied der literarischen Gesellschaft gegründet von seinen bemerkenswerten Schriftsteller und Professor Mir Jala. Das war in seiner literarischen Karriere entscheidend.

In diesen Anstrengungsarbeiten wie, "Manam" (ist Es Ich), durch N. Ghanjali, "Gumush Sarv" (Die Silberzeder) durch N. Khazri, "Chinar" (Die Platane) durch A. Babayev, "waren Gara Shani (Schwarze Traube) durch Gabil, und meinen "Yeshil Chaman Agaj Alti (Gras Unter dem Treel), Schritte zu einem neuen poetischen Stil. Diese Gedichte zogen die Aufmerksamkeit von S an. Vurgun und Mehdi Hussein, wer prominente Azerbaijani Dichter waren. 1949, sein erstes Buch, "wurden Manim Dostlarim" (Mein Freund), und 1950, mein zweites Buch, "Bahar" (Frühling) veröffentlicht.

Solche Gedichte wie "Tasche" (Gehen), "Dan Yeri" (Saatbeet), "Ulme-Akhlagh" (Kenntnisse - Sittlichkeit), "Tabbasum Ordeni" (Lächeln), "Gurbanlig Guzu" (Opferlamm), "Sulh Mukafati" (Friedenspreis), "Netron Bombasi" (Neutronenbombe), "Goz Ya Gulag" (Augen oder Ohren), "Sairleri Oldururler" (Töten Sie die Dichter), "Tarihin Ganunu" (Gesetze der Geschichte), "Tazzadlar" (Widersprüche), "Amerikaner Gozali" (amerikanische Schönheit), "Bagislayin Sahv Olup" (Traurig, Hat Es Einen Fehler Gegeben), und einige andere, sind in Zeitungen um die Welt verbreitet worden.

Und er schreibt heute noch Gedichte.

DÜNYANIN..

Baş çıxarmaq həm çətindir, həm asan
İblisindən, mələyindən dünyanın.
Adəm satdı bir buğdaya cənnəti,
Tora düşdü kələyindən dünyanın.

Nə gözəldir, ürək geniş, söz açıq,
Yaşamadım bir sevdamı yarımçıq.
Əzab adlı dəyirmandan narın çıx,
Keçəcəksən ələyindən dünyanın.

Arzum üçün mələyən bir cüyürdüm,
O təpədən bu təpəyə yüyürdüm.
Niyə qorxum kəfənindən?
Nə gördüm
Beşiyindən, bələyindən dünyanın?

Ey Bəxtiyar, zaman ömrü əridər,
Ölümümüz axan vaxta borc ödər.
Arxasınca palaz kimi sürüdər
Bərk yapışsan ətəyindən dünyanın.

 

Xelil Rza

Xelil Rza wurde geboren im 1932 in Salyan und brachte viel Fröhlichkeit in seine Familie mit seinem Geburt. In der Schulzeit bekam e eine grosse Lust auf die Literatur. Im 1991 bekam er "Türk millet millet laureati",nach einem Jahr würde er ausgeziechnet als Nationaler dichter.

Er liebte seine Heimat Aserbaidjan über alles. Er starb wegen seiner Herzkrankheit. ER schrieb "Az islenen sözler", "Azerbaycan", "Böyük poeziya salonlarinda", "Bu qelemun", "Bedxana aciq mektub", "Baq salmaq özüde incesenetdir", "Baqdanq ayidanda", "Baqidna Süleyman Rüstemle görüs", "Bakidan gelen baqlama",  "Belke hele gec deyil".

  Azerbaycan

Bu beyti esitdim Refiq Zekadan,

Gözümden sicradi yas damla damla,

Fikrimde canlandi bir ulu insan,

Bas eydim önünde bir ehtiramla.

Azerbaycan, menim tacim, taxtim, oy.

Oyanmazmi kor olasi baxtim, oy!

 

O qanli illerin qan canaqindan,

Siyrilib qurtuldu Almaz Ildirim,

Qurtuldu ölümümn mancanaqindan,

Sanki bir qurd oldu Almaz Ildirim.

Aqrisi ovundu Aqridaqinda,

Qartal oylaqinda, sir yataqinda.

 

Gözünde parladi ulduzlu sancaq,

Aylandi üreyinde türlümuradi,

O, Ana Vetende yasadi, ancaq

Yavru veten deye be`zen aqladi.

Azerbaycan, menim tacim, taxtim oy,

Oyanmazmi kor olasi baxtim, oy.

 

Azerbaycan, can vermisik adina,

Canimizdir adindaki can senin,

Soyuq qelbler yana bilmez oduna,

Namus senin, seref senin, sans enin.

Azerbaycan, menim tacim,taxtim, oy.

Oyanmazmi kor olasi baxtim, oy!

 

  Memmed Araz

Müharibe olmasa

Eridib silahlari

Biz marten sobasinda,

Körpü yarada billik

Yerle Mars arasinda,-

Müharibe olmasa!

 

Yer min illik barini

Birce günde yetirer,

Alim ayi, ulduzu

Dartib yere getirer,-

Müharibe olmasa!

 

Generalgözündede

Bu hissi duyur adam:

"Tullayib cinlerimi

Bir kendde sedr olaram,-

Müharibe olmasa!"

 

Beserin qapisindan

Vaxtsizölüm gen düser,

Insanin saclarina

Yüz yasindan den düser,-

MÜharibe olmasa!

 

Sevenler aleminde

Ne qem, ne hester olar,

Beserin güllesi- söz,

Sözü- mehebbet olar-

Müharibe olmasa!

 

If there were no War

If there were no war,
We could construct a bridge between Earth and Mars
Melting weapons in an open-hearth furnace.

If there were no war,
The harvest of a thousand years could grow in one day.
Scientists could bring the moon and stars to Earth.

The eyes of the general also says:
"I would be chairman in a small village
If there were no war!"

If there were no war,
We could avoid untimely deaths
Our hair would gray very late.

If there were no war,
We would face
Neither grief, nor parting.

If there were no war,
The bullet of mankind would be his word,
And the word of mankind would be love.

Translated by Aynura Huseinova



Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!